Aktuell

Führung "PharaonenGold" 3000 Jahre altägyptische Hochkultur (Ausstellung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte)

 

Termin: Freitag, 09.08.2019 - 17.00 Uhr

 

Führung "PharaonenGold" 3000 Jahre altägyptische Hochkultur - Ausstellung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte - Treffpunkt im Foyer am Haupteingang - die Führung beginnt um 17.00 Uhr und dauert ca. 1,5 Std. - im Anschluss ist Gelegenheit zu einem Imbiss - eigene Anfahrt - es sind genügend Parkplätze vorhande.

 

Kosten für Eintritt und Führung: 15,00 €/pro Person.

 

Anmeldung: Freund Dieter Weber: e mail vom 11.07.2019: "Verweis auf Listen"

 

Informationen zur Ausstellung:

Link

 

 

Zweibrücken bekommt weitere Stolpersteine Donnerstag, 8. August 2019, 15 Uhr, Wallstraße 44

Link zur Pressemitteilung der Stadt Zweibrücken: Link

 

 

Kultur in der Himmelsbergkapelle

Wolfgang Ohler schreibt:

 

Liebe Freundinnen und Freunde, Mitglieder und Förderer des Vereins "Kultur in der Himmelsbergkapelle",

 

wir freuen uns, dass wir im Monat Juni einen ganz besonderen Abend mit klassischer Musik anbieten können:

 

Das Collegio Barocco gastiert am Freitag 7. Juni, 19 Uhr, in der Kapelle am Himmelsberg.

 

Den barocken Namen haben sich die beiden Musiker Claudio Cervone und Stefan Schöner zugelegt, ein Maestro der Quer- und Traversflöte der eine, Virtuose am Piano und Cembalo der andere. Beide sind von der französischen, italienischen und deutschen Barockmusik fasziniert und sowohl als Solisten als auch in Ensembles tätig. Stefan Schöner leitet zudem in Zweibrücken eine eigene Musikschule. Seit zwei Jahren ergänzen sich die beiden auf historischen Instrumenten im Collegio Barocco.

Um die Zeitreise in das barocke 18. Jahrhundet zu vervollständigen, wird Willi Schmidt an diesem Abend klassische Prosa und Lyrik lesen.

 

Sie alle sind wieder ganz herzlich eingeladen! Wie immer ist der Eintritt frei, wie immer werden wir uns über Ihre Spende freuen.

 

Mit herzlichen Grüßen

Wolfgang Ohler

 

 

Bilder aus der Haft

Link zum Einladungsflyer: Link

Link zur Pressemitteilung der Stadt Zweibrücken: Link

 

 

Stadtmuseum Zweibrücken: Sonderausstellung: "WIRKLICH.LEBEN."



Buschfeuer II

Hier geht es zum Flyer: Link

Link zur Pressemitteilung: Link

 

 

Nikolaus Müller-Lantzsch-Stipendium

Eine schöne Anerkennung für unseren am 2. August 2017 verstorbenen hoch geschätzten Freund Nikolaus Müller-Lantzsch, Rotary Club Homburg-Zweibrücken.

 ______________________________________________________________

 

Verleihung des Nikolaus Müller-Lantzsch-Stipendiums zur Erforschung des Gallengangkarzinoms

 

Das Cholangiokarzinom (oder Gallengangkarzinom) ist mit 3.500 Neuerkrankungen jährlich der zweithäufigste Leberkrebs in Deutschland. Die Ursachen der bösartigen Erkrankung sind bisher unverstanden. Die einzige Möglichkeit der Heilung der Tumorerkrankung ist die rechtzeitige Operation, wobei jedoch auch nach operativer Entfernung des Tumors über die Hälfte der Patienten ein Rezidiv der bösartigen Erkrankung erleidet. Daher werden neue Möglichkeiten der medikamentösen Behandlung und Immuntherapie dringend benötigt. Noch wichtiger sind neue Strategien zur Prävention und frühzeitigen Erkennung der Tumorerkrankung.

 

Aktuell beschäftigen sich nur sehr wenige Forschergruppen in Europa mit dieser Erkrankung. Daher hat die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) jetzt erstmals ein Forschungsstipendium zur Erforschung dieser Krebserkrankung ausgeschrieben. Für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der klinischen oder experimentellen Forschung im Bereich des Cholangiokarzinoms wird die DGVS jährlich ein mit 3.000 € dotiertes Forschungsstipendium vergeben. Das DGVS-Forschungsstipendium Gallengangkarzinom ergänzt den DGVS-Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs, der ebenfalls von der DGVS vergeben wird. Das Stipendium hat das Ziel, neue Forschungsbeiträge zur Aufklärung der Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des Cholangiokarzinoms zu fördern.

 

 

Das neue Forschungsstipendium wurde von der Familie Müller-Lantzsch gestiftet und wird erstmals auf der 74. Jahrestagung der DGVS "Viszeralmedizin 2019" im Rhein-Main-Kongress-Center in Wiesbaden verliehen, die vom 02. bis 05. Oktober 2019 stattfindet. Der diesjährige Kongresspräsident, Prof. Dr. Stefan Zeuzem, war zuvor am Universitätsklinikum des Saarlandes tätig, bevor er 2007 zurück nach Frankfurt wechselte. Die Preiswürdigkeit des Nachwuchsforschers soll durch wissenschaftliche Veröffentlichungen und einen innovativen Forschungsantrag ausgewiesen sein. Das Preisgeld soll ausschließlich für die Förderung des Forschungsprojekts im Zusammenhang mit dem Cholangiokarzinom verwendet werden.

 

Aufgrund der Spende der Familie Müller-Lantzsch kann das Forschungsstipendium nicht nur im Jahr 2019, sondern auch in den Folgejahren vergeben werden. Ziel der DGVS ist es, zukünftig die Förderung in vergleichbarem Umfang sicherzustellen. Die DGVS dankt der Familie Müller-Lantzsch für den wichtigen Impuls zur Erforschung der bisher noch weitgehend unbekannten Erkrankung, deren Häufigkeit in Deutschland und Europa stetig zunimmt.

 

Weitere Infos unter:

 

https://www.dgvs.de/award/nikolaus-mueller-lantzsch-stipendium/

Homburger Frühlingsball

Die Rotary Clubs laden ein. Nähere Informationen über den Homburger Frühlingsball, die Rotary Clubs in Homburg und die sozialen Projekte finden Sie unter www.homburger-ball.de.

 

 

Achtung Toleranz! Hat Toleranz in unserer Gesellschaft eine Zukunft?

Liebe Präsidenten und Berufsdienstbeauftragte des Distrikts 1860,

Achtung Toleranz! Hat Toleranz in unserer Gesellschaft eine Zukunft?

Im September 2017 haben wir mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unseres RYLA Seminars „Was ist Toleranz?“ herausgefunden, wie Toleranz entsteht, was sie ausmacht, wie sie sich in unserer Gesellschaft entfaltet – oder eben nicht, und welche Möglichkeiten es gibt, Toleranz zu umgehen. Nach Ende des Seminars hatten alle den Wunsch geäußert, bei einer Fortsetzung diese Thematik zu vertiefen.

 

Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Thematik „Toleranz nichts an Aktualität und Brisanz verloren hat.

 

Deswegen hat der Rotary Club Völklingen für den 2./3. März 2019 das zweite RYLA Seminar zu diesem Thema angesetzt. Es richtet sich wieder an 16- bis 20jährige Jugendliche in unserem Distrikt – und zwar auch an jene, die beim ersten Mal nicht dabei waren.

 

Im Seminar arbeiten wir heraus, was für jeden einzelnen Toleranz persönlich bedeutet. - Wir erarbeiten ein Toleranzbarometer. - In einem Rollenspiel fragen wir nach der „kulturellen Brille“ des einzelnen. - Im 2. Teil gehen wir in einem Planspiel „Bürgerversammlung“ der Frage nach, was geschieht, wenn in einer kleinen, bürgerlichen Gemeinde plötzlich ein Minarett gebaut werden soll.

 

Im Rahmenprogramm wird das Thema in den gesellschaftlichen Alltag eigeordnet und in den Auswirkungen in den Social Media gespiegelt.

 

Das Seminar findet vom 02. bis zum 03. März 2019 in den Räumen der Studienstiftung Saar im Saarbrücken statt.

 

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Teilnehmer begrenzt. Aufgrund einer finanziellen Beteiligung durch den Distrikt 1860 zu diesem Seminar konnten die Kosten pro Teilnehmer auf 40,- Euro pro Teilnehmer (ohne Reisekosten) begrenzt werden. Die Kosten beinhalten neben der Seminardurchführung auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Über die Reisekosten soll sich der entsendende Club mit dem Teilnehmer abstimmen.

 

Bitte geben Sie diese Information in Ihren Clubs bekannt und benennen Sie mir die Teilnehmer bis zum 28. Februar 2019. Die Teilnehmerauswahl erfolgt nach der Reihenfolge des Eingangs der Nennungen. Die ersten Bewerber haben also die größten Chancen zur Teilnahme. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom letzten Mal laden wir persönlich ein.

 

Auf möglichst zeitnahe Rückmeldung freut sich mit rotarischem Gruß

 

Frank Becker

 

Anmeldungen der Teilnehmer durch die Rotary Clubs bitte an: E-Mail: fb@frank-becker-text.de

Verein der Togofreunde e.V. Jockgrim

Auszug aus dem Rundbrief

 

"Im Ausbildungszentrum fanden diverse Baumaßnahmen statt, die wir auch in diesem Jahr fortsetzen müssten. So wurde mit Hilfe des Rotary Clubs Homburg-Zweibrücken ein Gebäude für die Elektriker errichtet. Dort befinden sich 3 Schul- ünd Übungsräume. Der Club hat darüber hinaüs das neue Gebäude für die Direktion und das Sekretariat des Zentrums finanziert. Dieses Gebäude wird bis Ende 2018 fertiggestellt.

 

Die Hauptsponsoren für die baulichen Maßnahmen im Ausbildungszentrüm waren der Rotary Club Homburg-Zweibrücken, das Innenministerium in Mainz, die Sternsinger in Aachen. Diese Organisationen haben geholfen, die Infrastruktür im Zentrum zu verbessern, auch um die Aüflagen der Regierüng zu erfüllen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön."

 

Link zum Rundbrief 2018: Link

 

 

END POLIO NOW

Nur drei Länder fehlen noch: Afghanistan, Nigeria, Pakistan

 

Link zum Newsletter 12/2018: Link

Rotary International Convention 2019

ERLEBE DEN MOMENT IN HAMBURG

 

Die Rotary International Convention 2019 findet vom 1. bis 5. Juni in der großartigen Hafenstadt Hamburg statt. Hier werden Sie Rotarierinnen und Rotariern aus aller Welt begegnen, Neues erfahren, Impulse erhalten -- und viele schöne Eindrücke mit nach Hause nehmen.

 

Versäumen Sie bei Ihrem Besuch auf keinen Fall die von Mitgliedern örtlicher Rotary Clubs ausgerichtete Eröffnungsveranstaltung An Evening in Hamburg! So werden Sie gleich richtig auf die folgenden erlebnisreichen Tage vorbereitet.

 

 

Autor „Genosse“ Ohler und „Freund“ Marx

200 Jahre Karl Marx: ein eindrucksvoller Vortrag. Wer die Möglichkeit nutzen möchte, sich sowohl ein nachdenklich stimmendes Bild vom Nicht-Marxisten Karl Marx (Erklärung im Text), als auch von Autor „Genosse“ Ohler (da gibt es nichts zu erklären) zu verschaffen, sollte unbedingt die äußerst aufschlussreichen Ausführungen lesen.

 

Viel Spaß bei der gesellschaftstheoretischen Bildung

 

Rolf Grenner

 

Link zum Vortrag: Link

 

 

Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken: Repräsentationsgemälde des Porträtmalers Johann Georg Ziesenis

Erfolgreicher Kampf gegen Polio

Link zum Newsletter 09/2018: Link

 

 

Rotary Club Homburg-Zweibrücken baut Lehrwerkstatt in Togo

Deutlich besser lesbar ist der Artikel unter diesem Link: Link

 

 

Sonderspende

Liebe Freundinnen und Freunde,

 

unser Club, der RC Homburg-Zweibrücken, hat am vergangenen Freitag dem Haus am  Schlossberg in Homburg eine Sonderspende von 1000.-Euro übergeben. Unsere Freundin Sonja Hilzensauer fördert damit den Ausbau der bestehenden, wenig ansprechenden Dachterrasse zu einem Garten der Sinne.

 

Das Projekt wird folgend von der Leiterin der Einrichtung, Christine Kiebel, näher beschrieben.

 

Projekt „Sinnesgarten“

(Umgestaltung der Dachterrasse des WB 1 zu einem Sinnesgarten)

 

Kurzkonzept

 

„Wir sind so gerne in der Natur, weil diese keine Meinung über uns hat“

(Friedrich Nietzsche)

 

Ausgangslage:

 

Die Dachterrasse liegt auf der Ebene des Wohnbereiches 1, zentral eingebunden und eingerahmt durch die drei Gebäude des Haus am Schlossberg. Barrierefreie Zugänge zur Terrasse bestehen von allen Gebäuden. Die Dachterrasse hat eine Größe von ca 1000 qm und besteht aus einem gepflasterten Rundweg, einer Holzpergola, einem Rasenstück und mehreren angelegten Beeten. Zentraler Blickfang ist ein Brunnen.

 

Die Dachterrasse ist nach nunmehr über 30 Jahren in die Jahre gekommen. Einige Pflanzen in den Beeten müssen dringend erneuert bzw. neu angelegt werden. Ein gärtnerisches Konzept ist nach den vielen Jahren nicht mehr zu erkennen. Insgesamt macht die Dachterrasse dadurch einen ungepflegten und unansehnlichen Gesamteindruck, selbst nach Pflege des hauseigenen „Gärtners“. Durch den Wechsel der Jahreszeiten blüht und grünt nicht zu jeder Zeit etwas und die Terrasse wirkt wenig einladend und anregend.

 

Das Haus am Schlossberg verfügt , bedingt durch seine Lage am Fuße des Schlossberges, um viel Außengelände, dass jedoch gerade für motorisch eingeschränkte Bewohner/innen so gut wie gar nicht nutzbar ist. Die Dachterrasse bietet insofern diesen Bewohnern die Möglichkeit, sich in einem beschützten Rahmen in direkter Nähe zum Pflegebereich im Freien zu bewegen. Im Bedarfsfall ist jederzeit Hilfe zur Stelle.

 

Ziel:

 

Zielgruppe unseres Projektes sind alle Bewohner und Bewohnerinn des Hauses mit ihren Angehörigen und Besuchern, ein Hauptaugenmerk soll jedoch insbesondere auf unsere demenziell erkrankten Bewohnern liegen, die jedoch mit der Dachterrasse des Wohnbereiches 3 über einen eigenen beschützten Außenbereich verfügen

 

Was wollen wir mit der Umgestaltung der Terrasse in einen Sinnesgarten erreichen:

 

• Soziale Kontakte und Kommunikation fördern

 

• Rückzugsmöglichkeiten im Freien schaffen

 

• Anregung aller Sinne

 

• Kompetenzerhaltende Aktivitäten fördern

 

• Erinnerungen wecken

 

• Freude an der Gartenarbeit bieten

 

• Bewegungsmöglichkeiten in Nähe der Einrichtung

 

Insgesamt die Schaffung eines barrierefrei nutzbaren Gartens, der zum Wohlfühlen, Erleben und Mitmachen einlädt

 

Grundsätze der Anlage:

 

• Barrierefrei

 

• Überschaubar

 

• Rundweg

 

• Schaffung von Bezugspunkten

 

• Licht und Schatten

 

• Anregung aller Sinne Angedacht sind:

 

• Fühlstationen

 

• Kräuterbeet zum Riechen

 

• Jahreszeitliche Bepflanzung ( es sollte immer etwas blühen)

 

• Hochbeete zum „selber gärtnern“

 

• Obststräucher bzw. kleine Obstbäumchen zum Schmecken

 

• Klangelemente

 

• Dekorative/ künstlerische Elemente

 

• Ruheplätze

 

 

Prof. Dr. Stober: Thomas Mann und Rotary

Prof. Dr. Stober ist Handchirurg und lebt in Aarau in der Schweiz. Er hat intensiv die Geschichte von Thomas Mann und Rotary recherchiert.

 

Mit folgendem Link geht es zu seinem äußerst lesenswerten und nachdeklich stimmenden Vortrag, den er am 13.04.2018 im RC Homburg-Zweibrücken gehalten hat.

 

Viel Spaß beim Lesen: Link zum Vortrag

 

 

END POLIO NOW Newsletter 04/2018

Link zum Newsletter 04/2018: Link

 

 

Dank Rotary ist wieder alles picobello

Wolfgang Ohler: Wer hat Angst vor dem Schnabel der Gans?

Liebe Freunde des Echo Verlags,

 

ich lade Sie/Euch ein zur Subskription meines neuen Buches "Wer hat Angst vor dem Schnabel der Gans - Geschichten für kleine und große Kinder". Die Idee zu diesem Buch hatte Nova: Ich sollte die Geschichten aufschreiben, die ich ihr und meinen anderen Enkeln John und Ondine in den letzten Jahren erzählt habe.

 

Das Buch hat einen aktuellen Anlass: Meine Schwiegertochter Janina hielt sich 2015 in Syrien auf, um eine Reportage über den Bürgerkrieg zu schreiben, und wurde dort von einer Al Nusra Brigade gekidnappt. Sie war zu diesem Zeitpunkt schwanger und brachte in Gefangenschaft nahe Aleppo ihr Kind, unseren Enkel Demian, zur Welt. Bei den "Erzählrunden" mit meinen Enkelkindern haben wir in Gedanken den Jüngsten mit einbezogen. Mutter und Kind wurden 2016 befreit und befinden sich jetzt in Berlin bei meinem Sohn Norman, dem Vater. Die Geschichten werden den zuhörenden Kindern erzählt, die Fragen stellen und Antworten bekommen; Geschichten aus dem Nachkriegsabenteuerland, einer fernen Welt, wie ich an den Reaktionen gemerkt habe.

 

Die Illustrationen stammen von meinem Schwiegersohn Andrew, Filmemacher aus Los Angeles, jetzt Berlin, Vater der Kinder Nova und John, verheiratet mit Birge, unserer Tochter.

 

Das Buch hat 120 Seiten und kommt Ende Mai zum Preis von 8,90 € in den Buchhandel. Der Subskriptionspreis beträgt 8 €; Bestellung bei mir bis 15. Mai 2018 per Email oder Post; Auslieferung frei Haus, gerne mit Signatur und Widmung.

 

Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Ohler,

sowo-echo@gmx.de, www.wolfgangohler.de

 

Leseprobe:

 

Einmal jedoch haben wir Kinder es tatsächlich getan. Haben auf schlimme Weise unsere Phantasie ausgelebt und blutige Rache geübt, wie man so sagt. Deshalb ist dies eine Geschichte, die eigentlich vergessen werden sollte. Zwar habe ich niemals und niemand versprochen, darüber ewig zu schweigen und keiner Menschenseele davon zu erzählen. Es war vielmehr selbstverständlich, dass diese Tat für alle Zeiten unser Geheimnis bleiben musste. Euch will ich diese Geschichte heute erzählen. Und ich bin überzeugt, dass Kinder wie ihr solche Geschichten besser verstehen als erwachsene Leute, die alles nüchtern und sachlich betrachten. Denn die Welt der Kinder ist reicher als die der Erwachsenen. Kinder schauen in alles hinein, lassen nichts aus, überall ist etwas Neues und das Abenteuer, selbst in einer grünen Glasscherbe, die das Sonnenlicht bricht. Ihr sprecht mit Tieren und Puppen, schimpft mit der Tür, die nach euern Fingern schnappt, überall sind Geheimnisse versteckt, in jedem Ding ein Zauber, und der Vollmond hat ein Gesicht.  

 

 

Rotary-Distrikt 1860: Newsletter März 2018

Hier geht es zum Newsletter: Link

 

 

END POLIO NOW Newsletter 03/2018

Hier geht es zum Newsletter: Link

 

 

"DER WEIN ERFREUE DES MENSCHEN HERZ" DER WEIN IN DER BIBEL Theo Herzer St.Ingbert

Mit diesem Link

geht es zu einem lesenswerten Vortrag vom 23.02.2018 von Freund Herzer, RC St. Ingbert. Freund Herzer ist gebürtiger St. Ingberter und war nach seinem Theologiestudium über 40 Jahre Pfarrer in Kirchheim an der Deutschen Weinstraße. Beste Voraussetzungen für die Liebe zum Wein, die er in seinem Vortrag anschaulich vermittelte. Viel Spaß bei der Lektüre, die zumindert Lust auf ein Glas Wein macht.

END POLIO NOW

Mit diesem Link geht es zum Polio Newsletter 12/2017: Link

„Finanzdienstleistungen nach der Bundestagswahl“

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

liebe Freunde des Zweibrücker Symposiums der Finanzdienstleister, der neue Bundestag ist gewählt, aber die Regierungskoalition steht noch nicht fest. Die Presse spekuliert, dass wir vor Weihnachten keine neue Regierung haben werden. Drei der vier erwarteten Jamaikakoalitionäre, nämlich die CDU/CSU und FDP lehnen ebenso wie die Bundesärztekammer die Bürgerversicherung grundsätzlich ab. Auch wenn somit die Einheitsversicherung vom Tisch sein sollte, steht die Versicherungswirtschaft im Jahr 2018 möglicherweise vor weiteren gravierenden politischen Eingriffen in ihr erfolgreiches Geschäftsmodell. Die Anwendung des Umsetzungsgesetzes zur Vermittlerichtlinie (Insurance Distribution Directive - IDD) und die Praxis des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG), das ja zu einer Absenkung der Abschlussprovisionssätze geführt hat, könnten zu Überraschungen führen. Deshalb werden die neuen Herausforderungen für Politik und Versicherungswirtschaft am Donnerstag, dem 30. November 2017, im Auditorium Maximum am Campus Zweibrücken der Hochschule Kaiserslautern unter dem Motto „Finanzdienstleistungen nach der Bundestagswahl“ referiert und diskutiert. Am Vorabend, dem 29. November um 19.30 Uhr, treffen sich – wie es schon zur guten Tradition geworden ist – Referenten und Teilnehmer zu einem unterhaltsamen und stimmungsvollen Get-together bei gepflegtem Bier oder einem Glas Wein in der „WINE-BAR“. Die ist leicht zu finden, gleich gegenüber dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB), Hauptstraße 10-12 in Zweibrücken.

 

Die Anmeldung ist ab jetzt über die Website möglich. 

 

Mit diesem Link geht es zum Flyer der Veranstaltung und zu den Anmeldeinformationen: Link

 

 

Heiß begehrt: Zweibrücker Porzellan, 1767-1775: Einladung zur Eröffnung der Jubiläumsausstellung

Mit diesem Link geht es zum Einladungsflyer: Link

 

 

Finissage: Sonderausstellung im Stadtmuseum Zweibrücken: Johannes von Stumm

Pressemitteilung der Stadt Zweibrücken:

 

Finissage: 3. Oktober 2017, 15 Uhr:

Führung mit dem Vorsitzenden des Kunstvereins Zweibrücken, Dr. Jürgen Ecker, in Anwesenheit des Künstlers

 

Der Name von Stumm gehört zu den großen Namen unserer Region. Der Bildhauer Johannes von Stumm ist der Nachfahre einer berühmten Montanunternehmer-Familie vom Land an der Saar.

 

1959 in München geboren, verheiratet mit seiner englischen Frau Carolyn, lebt Johannes von Stumm mit seiner Familie seit 1995 in Oxfordshire. Als Bildhauer hoch geschätzt, ist er seit 1997 Mitglied der Royal British Society of Sculptors und war von 2009 bis 2012 ihr Präsident. Seit 2014 ist er Präsident der Oxford Art Society.

 

Der außergewöhnliche Bildhauer beherrscht den Umgang mit so unterschiedlichen Materialien wie Stahl, Bronze, Stein und Glas, deren materialästhetische Aspekte er modular verknüpft und bewusst in Beziehung setzt. Namhafte Museen, Galerien und Kunstmessen in aller Welt zeigen sein vielschichtiges Werk. Der Künstler legt keinen Wert darauf, das Entstehungsjahr einer Arbeit anzugeben, da er seine kleineren Arbeiten auch als „work in progress“ versteht und manche Werke als Editionen angelegt sind, die er allesamt selbst fertigt.

 

Zur Ausstellung hat der Kunstverein Zweibrücken einen Katalog herausgegeben.

 

 

Stadtmuseum Zweibrücken

Herzogstr. 9 – 11 (Petrihaus)

66482 Zweibrücken

www.zweibruecken.de/museum

 

Öffnungszeiten:

Di 10 – 18 Uhr, Mi – So/Feiertage 14 – 18 Uhr

 

Eintritt: 5.- € (ermäßigt mit Ausweis 2,50 €)

Führung: 3,- € zzgl. Eintritt

 

Ihre Ansprechpartner:

Heinz Braun, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: +49 (0) 6332 871 106

Mail: heinz.braun@zweibruecken.de

pressestelle@zweibruecken.de

 

Dr. Charlotte Glück, Leiterin des Stadtmuseums

Telefon: +49 (0) 6332 871 382

Mail: stadtmuseum@zweibruecken.de

Das Distrikt Sommercamp 2017 ist vorüber

Sehr geehrter Freund Grenner, Lieber Rolf,

 

langsam werden die Tage wieder kürzer und die ersten Blätter färben sich schon herbstlich - und auch das Sommercamp 2017 ist beendet.

Die 22 Jugendliche / junge Erwachsene mit ihren Betreuern Falk Kastell und Gabi Wolfahrt hatten ein straffes Programm hinter sich gebracht mit unvergesslichen Eindrücken aus der Region. Mit viel Wehmut erfolgte die Verabschiedung am 2. September.

 

Aber auch die Rückmeldung der teilnehmenden Rotary Clubs war äußert positiv - eine interessierte Gruppe aus insgesamt 17 Nationen - das war Völkerverständigung zum Anfassen. In einer Zeit, wo manche wieder Grenzen ziehen muss Rotary umso mehr Brücken bauen.

 

Ich darf allen beteiligten Clubs herzlich Danken. Eine sehr große Anzahl von Clubs aus dem Distrikt haben mit Spenden oder durch die Gestaltung eines Programmtages zum Gelingen des Camps beigetragen. Es ist fantastisch zu sehen, was Rotary leisten kann. Jedem, der die Chance dieses Jahr nicht ergriffen hat, sei es ans Herz gelegt bei einem der nächsten Sommercamps mit eigen Augen zu sehen, wie Völkerverständigung wirken kann.

 

Im Anhang finden sie einen kleinen Überblick über das Presseecho, dass die Veranstaltung ausgelöst hat.

 

Herzliche rotarische Grüße

 

Thorsten Dusberger

 

Link zu einem Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung: Link

Link zum Artikel im Rotary Magazin: Link

 

 

Nachtrag zu "Ein Lied für Togo"

Das Bild wurde wahrscheinlich zur Veröffentlichung ohne nähere Information von unserer Präsidentin Glück gesandt.

Herzliche Einladung zum Benefizkonzert „Ein Lied für Togo“ 2017

Am 17. September 2017 um 17:00 Uhr findet im Pfarrheim Heilig Kreuz (Rosengartenstraße) das „Lied für Togo 2017“ statt. In diesem Jahr laden wir ein zu einem musikalischen Wetterbericht unter dem Motto „Wochenend´ und Sonnenschein“- präsentiert von Hildegard Baum und Cathrin Bungert (beide Sopran) und der Pianistin Marina Kavtaradze.

 

Allerhand Wetterkapriolen erwarten Sie am 17. September 2017 ab 17:00 Uhr im Pfarrheim Heilig Kreuz.

 

Wochenend´ und Sonnenschein, ein musikalischer Wetterbericht.

 

Cathrin Bungert, Hildegard Baum und Marina Kavtaradze begleiten Sie durch Sturm und Regen, lassen Sie an durchtanzten Sommernächten teilhaben, erläutern Ihnen den besonderen Reiz einer Sturmnacht, entführen Sie in die brütende Hitze der amerikanischen Südstaaten und lassen Sie ganz bestimmt nicht im Regen stehen! Sie erleben an einem einzigen Konzertnachmittag linde Lüftchen, frostige Kälte, wunderschönes Frühlingserwachen, einen Sommerspaziergang in exotischen Gärten ….Nicht nur der Wind wird Ihnen ein Lied erzählen.Diesen Wetterbericht sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen!

 

Eintritt frei! Um Spenden für caritative Zwecke in Togo wird herzlich gebeten.

 

Wie in jedem Jahr wird sich Pfarrer Wolfgang Emanuel persönlich um die direkte Weiterleitung der Spenden an „Aimer la vie“ für caritative Projekte in Togo kümmern! Herzliche Einladung zum Benefizkonzert „Ein Lied für Togo“ 2017 !

 

Folgend noch einige Informationen von Pfarrer Wolfgang Emanuel über die Stiftung "Aimer la vie".

 

Anbei weiterhin vielleicht noch Informationen über die Stiftung „Aimer la vie“, für die wir seit 7 Jahren mit wachsendem Erfolg diese Benefizkonzerte veranstalten. Die Stiftung hilft u.a. einem Aidswaisenhaus in Togo, einer Gehörlosenschule in Lomé und weiteren caritativen Einrichtungen. Sie kümmert sich insbesondere um Behinderte, um die sich in Togo niemand kümmern würde, die keine Chance auf ein „normales“ Leben hätten. Pfarrer Augustin Otchopkopo, aus Togo wird beim beim Konzert anwesend sein. Pfarrer Augustin ist der Gründer der Stiftung „Aimer la vie“ . Zu Ehren seines geistlichen Vaters und Begleiters, Pfarrer Anton Klug, in Erinnerung an dessen Leben und Wirken, besonders in Togo, hat er die Organisation ins Leben gerufen. Am 9. September 2011 starb Pfarrer Anton Klug, leider viel zu früh.Der Vertreter der Stiftung in Deutschland ist Pfarrer Wolfgang Emanuel aus Zweibrücken. Pfarrer Augustin, der 21 Jahre als Pfarrer im Bistum Metz gearbeitet hat, wird am 25. September wieder nach Togo zurückkehren und es wäre toll, wenn er viele großzügige Spenden mit in seine Heimat nehmen könnte.

 

Mit diesem Link geht es zum ausführlichen Programmheft: Link

 

 

Von Frd. Ohler zugesandt: Erhaltung der Himmelsbergkapelle

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Himmelsbergkapelle, liebe Kulturfreunde,

 

in der Anlage finden Sie die Einladung zur konstituierenden Sitzung des Vereins, der die Himmelsbergkapelle retten und für die Kulturarbeit in unserer Stadt nutzbar machen will. Wir brauchen viele Mitstreiter, um das Projekt mit einem möglichst geringen finanziellen Aufwand für die künftigen Vereinsmitglieder realisieren zu können. Bitte lassen Sie uns nicht im Stich! Wir sind bisher auf einem guten Weg. In der Versammlung werden wir Ihnen bereits den Entwurf einer Vereinssatzung vorstellen können.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Dr. Wolfgang Ohler

66482 Zweibrücken

 

Da die Einladung eine Bilddatei war, habe ich versucht, sie in eine Word Datei umzuwandeln. Vom Format her ist sie daher etwas verändert. Der Text entspricht jedoch uneingeschränkt dem Original.

 

Dipl.-Ing. Architekt Horst Grub 25.08.2017 Gutenbergstraße 16 Sehr geehrte Damen und Herren. Sie haben Ihr Interesse an der Nutzung und Erhaltung der Himmelsbergkapelle bekundet. Zu diesem Zweck laden wir Sie zur Gründungsversammlung des Vereins ein. Sie wird am Freitag den 15.09.2017 stattfinden. um 19 Uhr im Gemeindezentrum Röntgenstraße. Raum Untergeschoss .66482 Zweibrücken.

 

Über Ihr Kommen würden wir uns freuen.

 

Für den Sprecherkreis der Initiative

 

Horst Grub

Save the Date

END POLIO NOW

Hier geht es zu den neuesten Nachrichten von END POLIO NOW: Link


Angesagt sind fröhliche Wasserspiele…

Spendenübergabe an die Prot. Kindertagesstätte Einöd.

 

Anbei der Text von unserem fleißigen Pressereferenten Heinz Weinkauf und vier Bilder.

 

Angesagt sind fröhliche Wasserspiele…

Rotary-Club fördert mit 3100 Euro Kinderbad--Renovierung

 

Es sind schon fast fünfzig Jahre her, daß dank einer beispielhaften Elterninitiative die Kindertagesstätte der Protestantischen Kirchengemeinde Einöd ein sogenanntes Schwimmbad erhalten hat. Dieses sieben Meter lange, fünf Meter breite und 40 Zentimeter tiefe Wasserspielbecken war somit in die Jahre gekommen und hatte gerade im vergangenen Winter stark unter den Witterungseinflüssen gelitten. Eine gründliche Renovie-rung war nunmehr unumgänglich geworden.

 

Da mußten im Becken entstandene Risse geschlossen und der Estrichboden mit Abdichtung völlig erneuert werden, die Treppe hinab zum Becken war schadhaft geworden und wurde neu gebaut, den Abfluß galt es neu abzudichten und schließlich brauchte das Kinderbad einen neuen Anstrich.

 

All diese Arbeiten sind nun ausgeführt, wobei sich der Rotary-Club Homburg-Zweibrücken wieder einmal als Helfer in der Not erwiesen hat. Er hatte sich nämlich bereiterklärt, bei dem kostspieligen Vorhaben die Finanzierung für alle dafür erforderlichen Materialien zu über-nehmen. Und das waren immerhin 3 100 Euro. Zu dieser großzügigen Spende übergaben nun Pastpräsident Carl-Martin Kirsch und Präsident Werner Schmidt vom RC Homburg-Zweibrücken die offizielle Bestätigung an die Leiterin der Einöder Kindertagesstätte, Beate Schreiner-Schlosser.

Die Rheinland-Pfalz-Caricade

Wer hat  Lust auf mehr Appetitanreger? Bitte, hier geht es zu weiteren und gut lesbaren Beispielen: Link

 

Nähere Informationen finden sich weiter unten unter der Überschrift "Eine sicher sehenswerte Ausstellung"

 

 

Deckel drauf mit Rotary

Aussage des Vereins:

 

Kleiner Dreh, große Hilfe.

Wir finanzieren Polio-Impfungen durch den Verkauf von Flaschendeckeln an Recyclingunternehmen.

 

Mit 500 Deckeln können wir eine lebenswichtige Impfung bezahlen.

 

Deshalb: Mitsammeln und Leben retten – jeder Deckel zählt.

 

www.deckel-gegen-polio.de

 

Mit diesem Link geht es zu einem Flyer mit wichtigen Informationen: Link

 

 

 

Benutzer:
Passwort: